Muster

MusterBei einer Yoga-Masterclass habe ich am Wochenende gelernt:
Wir alle haben Muster. Aufgabe eines Yoga-Lehrers ist es, dem Schüler zu helfen, Muster aufzudecken und dann zu klären: Dient Dir dieses Muster oder dienst Du dem Muster?
Wahrlich, ein großer Unterschied.

Auch im Coaching treffen wir häufig auf Muster, d.h. auf „eine gleichbleibende Struktur, die
einer sich wiederholenden Sache zugrunde liegt“.
Bin ich bspw. meistens besonders freundlich, dann kann es sein, dass mir dieses Verhalten in vielen Situationen durchaus dienlich ist. Anders ist es, wenn ich gar nicht anders kann, also
nicht sachlich und bestimmt sein kann, auch wenn die Erfordernisse derart sind. Wenn ich
immer nur freundlich sein kann. Dann diene ich dem Muster, während mir das Muster vielleicht einmal in der Vergangenheit gedient hat, es mich heute jedoch beschränkt. Genau darum geht es. Muster können uns dienen, indem sie vereinfachen (IMMER freundlich sein) und schnell abrufbar sind. Allerdings können sie auch unser Verhaltensspektrum einschränken oder uns an wichtigen Entwicklungen hindern.
Das Aufdecken hinderlicher Verhaltens- oder Wahrnehmungsmuster und die Bearbeitung ggf. dahinter liegender Glaubenssätze ist eine Kernaufgabe im Coaching. Starre Muster behindern Menschen im Privatleben wie auch im Job. Im Business Coaching geht es oft um die Arbeit an Mustern, die für den Klienten bis zu seiner aktuellen Position hilfreich waren, für die nächsten Karriereschritte jedoch hinderlich sind. In anderen Bereichen können starre Muster zu Gesundheits- oder Beziehungsproblemen führen und generell die Kommunikation im Alltag erschweren.

 

Kennen Sie Ihre Muster? Die derzeit hilfreichen als auch die hinderlichen? Im Coaching können Sie ihr Verhaltensspektrum erweitern um befreiter leben und arbeiten zu können. Sie können mehr, als Sie glauben!

 

Autorin: Corinna Lütsch
www.mentalenz.de