Vorgehen beim CoachingPageLines- p1040472_cr.png

Ob bei Einzelpersonen, Teams oder im Rahmen von Organisationsentwicklungen ein Coaching ansteht, das Vorgehen beim Coaching ist in 6 Phasen gegliedert:

Phase 0: Kostenloses, unverbindliches Erstgespräch

Phase 1: Auftrags- und Zielklärung

Phase 2: Anliegen- und Kontextexploration

Phase 3: Tiefende Techniken

Phase 4: Analyse, Optionen, Lösungen

Phase 5: Themen-Input, Übung

Phase 6: Abschluss, Evaluation

Phase 0: Kostenloses, unverbindliches Erstgespräch

Das Vorgehen beim Coaching geginnt mit einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch, in dem wir gemeinsam mit dem Klienten den Rahmen eines möglichen Coachings klären. Hier werden u.a. folgende Fragen thematisiert:

  • Was ist Coaching? Möglichkeiten und Grenzen
  • Worum geht’s?
  • Was ist der Anlass für das Coaching?
  • Was ist das Ziel des Coachings?
  • Was soll nach dem Coaching anders sein als vor dem Coaching?

Nach diesem Gespräch, das rund 45 Minuten dauert, entscheiden Coach und Klient, ob sie im Rahmen eines Coachings zusammen arbeiten wollen.

Phase 1: Auftrags- und Zielklärung

 

Zu Beginn des Coaching-Prozesses erfolgt eine gründliche Klärung des Auftrags sowie der Ziele, die der Coachee durch das Coaching erreichen will.

  • Was soll nach dem Coaching anders sein?
  • Wie macht sich die Veränderung bemerkbar?
  • Was ist das Problem?
  • Wer ist daran beteiligt?
  • Wer will was und wofür?

… sind Fragen, die in diesem Schritt thematisiert werden.

Phase 2: Anliegen- und Kontextexploration

Über Fragen und Visualisierung (z.B. am Flipchart oder mit Inszenario-Figuren) wird das Anliegen des Coachee und der Kontext des Anliegens (Organisation, Umfeld, Beteiligte) gründlich erkundet. Erst wenn Coachee und Coach ein gemeinsames Verständnis des Anliegens haben, erfolgt der Übergang zu Phase 3.

Phase 3: Tiefende Techniken im Vorgehen beim Coaching

 

Nun wird das Anliegen in seiner Bedeutung für den Coachee untersucht. Zugrundeliegende Werte und Prinzipien klären sich, Gefühle und Emotionen sowie die eigene innere Haltung werden dem Coachee bewusst.

  • Worum geht es bei dem Problem eigentlich im Kern?
  • Was bedeutet das für Sie?
  • Wofür ist Ihnen das wichtig?

… sind Fragen, die in dieser Phase wegweisend sind.

Phase 4: Analyse, Optionen, Lösungen

Nachdem das Problemhafte innerhalb des Anliegens untersucht wurde, geht es jetzt um Lösungen. Kreativ forschen Coach und Coachee gemeinsam nach möglichen Lösungswegen und sammeln Optionen. Anschließend unterstützt der Coach den Coachee bei der Entscheidung darüber, welche Alternative die für den Coachee passendste ist. Ist das geschehen, wird der Weg zum Ziel geplant, Zwischenschritte werden vereinbart.

Phase 5: Themen-Input, Übung

 

Verfügt der Coach über für das Anliegen des Coachee relevantes Wissen, ist es nun häufig sinnvoll, dieses Wissen über einen Themen-Input (einen Kurzvortrag am Flipchart, ein Lehrgespräch o.a.) an den Coachee weiterzugeben. Um die Sicherheit in der Umsetzung zu erhöhen, finden zu diesem Zeitpunkt Übungen (z.B. Rollenspiele) statt, in denen der Coachee sich mit seinen neu erlangten Erkenntnissen und Vorgehensstrategien ausprobieren und üben kann. Zudem wird auf dieser Weise der Transfer vorbereitet.

Phase 6: Abschluss, Evaluation

Die Abschlussphase dient dazu, die Umsetzung der gesammelten Erkenntnisse und damit verbundenen nächsten Schritte in den (Berufs)alltag vorzubereiten. Außerdem wird an dieser Stelle der Coaching-Prozess, die Zusammenarbeit zwischen Coach und Coachee und die erlangten Ergebnisse geprüft und bewertet.

Gerne beraten wir Sie umfassend und geben Ihnen weitere Informationen. Sprechen Sie uns einfach an.