Teamentwicklung_Stuhlkreis

 

Supervision

In der Supervision haben Teams und Gruppen von Kollegen die Möglichkeit zur Selbstreflexion sowie zum klärenden Austausch über schwierige Situationen in ihrem beruflichen Alltag. Fragen zu eigenen Fragestellungen werden geklärt, ebenso werden Ideen für Vorgehensweisen erarbeitet.

Alltäglich werden viele Teams – besonders in lehrenden, sozialen oder medizinischen Berufen – mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und Situationen konfrontiert. Oftmals fehlt die Möglichkeit der Reflexion und des Feedbacks durch neutrale Dritte. Abstandnehmen, andere Sichtweisen bekommen, die berufliche Handlungsfähigkeit weiterentwickeln, dazu dient die Supervision.

Sie finden, angeleitet durch den Supervisor, unterschiedliche Methoden Einsatz, die ein Team oder eine Gruppe in die Lage versetzen, schwierige berufliche Alltagssituationen zu hinterfragen und hilfreiche Herangehensweisen zu finden. Die Supervision erweitert darüber hinaus die Fähigkeit, berufliche Situationen strukturiert zu reflektieren. Damit findet sie nicht anlassbezogen statt sondern vielmehr als Psychohygiene, die eine vorbeugende Rolle spielt.

Erfahrungsgemäß stellt sich ein besonders hoher Nutzen ein, wenn dieses Format regelmäßig in Anspruch genommen werden kann.

Nutzen

  • Vorbeugung von Burnout,
  • Vorbeugung von Konflikten
  • Vorbeugung von beruflicher Isolation
  • Betriebliches Wissensmanagement
  • Unterstützung des Teamgedankens
  • Fördert die Fähigkeit, sich im Kollegenkreis zu unterstützen

Vorgehen

Vor der Supervision findet ein kostenloses Auftragsklärungsgespräch statt. Dabei geht es um die Klärung der gegenseitigen Erwartungen und natürlich auch um den sogenannten „Nasenfaktor“. Erst danach fällt die Entscheidung, ob wir zusammenarbeiten.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.