Muss ich wirklich ?

ErleuchtungIm letzten Beitrag sprach ich über den Druck, den man sich manchmal aufbaut, wenn man unbedingt erfolgreich sein will. Im Beruf, im privaten Bereich oder beim Golfen, wenn Sie sich unterspielen wollen, für eine Mannschaft spielen, oder ihr Ziel ein niedrigeres Handicap zu erspielen unbedingt erreichen wollen.
Achtsamkeitsübungen wie bewußtes Atmen, um in die Gegenwart zu kommen und präsent zu sein sind eine Möglichkeit. Sie sind dann nicht mit ihren Gedanken in der Vergangenheit oder Zukunft unterwegs.

Jetzt will ich aber über das angekündigte Müssen schreiben. Wenn Sie sich sagen, ich muss heute gut spielen, oder ich muss heute beim Kunden den Auftrag bekommen, dann hat dieser Gedanke eine starke Wirkung, die zur Verkrampfung führen kann. Das timing des Golfschwunges stimmt dann nicht mehr und die Lockerheit ist auch nicht mehr da. Im Verkaufsgespräch kann man auch verkrampfen, man ist nicht mehr bei der Sache ist, weil man nur an das Verkaufsergebnis denkt. Ob beim Golfen oder im Verkauf, denken führt dazu, nicht mehr im Prozeß zu sein. Wenn ich jedoch nicht im Prozeß, also in der Gegenwart, bin, dann ist es schwer, meine Gefühle wahrzunehmen, um daraus Schlüsse für den nächsten Schritt (Schlag oder Verkaufsthema) zu ziehen.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie erfolgreich sein dürfen?
Haben Sie sich die Erlaubnis gegeben?

Erst wenn Sie diese Fragen mit Ja für sich beantworten können, dann können Sie auch erfolgreich sein. Egal ob beim Golfen oder im Verkauf.

Auf der Golfrunde oder im Verkaufsgespräch können Sie sich immer wieder selbst die Fragen stellen:

Kann ich mein Wunschergebnis erreichen?
Darf ich den nächsten Schlag erfolgreich ausführen, darf ich mich so präsentieren, dass ich den Auftrag erhalte (muss nicht)?
Will ich es überhaupt?

Diese sogenannten KDW Fragen sollten Sie sich stellen, falls Sie Unsicherheit verspüren, Angst haben, Druck spüren oder wenn Sie das Gefühl müssen zu müssen überkommt. Denn müssen, müssen Sie gar nichts, ausser atmen.
Einfach zu merken sind die Fragen, wenn Sie an das Berliner Kaufhaus KaDeWe denken.

Meistens reicht es schon aus, wenn Sie sich diese Fragen stellen, um wieder in der Gegenwart zu sein. Das Kopfkino wird ausgeschaltet und Sie sind wieder im Fluss, im Prozess.

Viel Erfolg beim Praktizieren.

Autor: Carsten Schaeffer
www.mentalenz.de

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Kommentare sind geschlossen.